Quelle DTB

Autogrammstunde mit

Turnclub und Bundeswehr

 

Am Samstag (08.06.24) strahlte bei den Finals 2024 nicht nur die Sonne, sondern es strahlten auch viele Gesichter der Turnfans. Unmittelbar nach dem Mehrkampfwettbewerb der Frauen stellten sich fünf Top Turnerinnen des DTB zur Verfügung, um mit einer Autogrammstunde für ein weiteres Highlight der Veranstaltung zu sorgen.

Auf der #BeActive-Bewegungsmeile fand am Stand der Bundeswehr gemeinsam mit dem TURNCLUB Deutschland das Fanevent statt. Schon nach wenigen Minuten füllten mehrere Hundert Fans den Platz und standen geduldig Schlange, um ein Autogramm ihrer Idole zu ergattern. „Ich bin letztes Jahr mit Pauline Schäfer in Heidelberg eingelaufen und wollte sie heute noch einmal aus der Nähe sehen“, erzählte die sechsjährige Ida stolz.

Aber nicht nur Pauline Schäfer-Betz, sondern auch die Sportsoldatinnen Anna-Lena König, Karina Schönmaier und Elisabeth Seitz sowie die Chemnitzer Schülerin Emma Malewski schrieben fleißig Autogramme und machten Selfies mit ihren Fans. Alle Altersklassen waren vertreten und warteten gespannt auf ein Autogramm und vielleicht auf ein begehrtes Foto mit den Turnerinnen. Doch längst nicht nur Autogrammkarten wurden signiert, sonderrn auch T-Shirts, Handyhüllen, Taschen bis hin zu den Turnanzügen der kleinen Mädchen.

„Es ist schon cool, jetzt selbst Autogramme geben zu dürfen. Ich weiß noch, wie ich früher immer Autogramme von meinen Vorbildern wollte und jetzt neben ihnen zu sitzen ist ein komisches, aber sehr schönes Gefühl“, berichtete Karina Schönmaier mit einem breiten Grinsen. Jede Menge Kinderaugen strahlten, als sie die signierten Karten und T-Shirts stolz ihren Eltern präsentierten. So wurde die Autogrammstunde nicht nur für die Zuschauerinnen und Zuschauer zu einem echten Erlebnis, sondern ein Stück weit auch für die Turnerinnen selbst.

Quelle: DTB

Turnerin und Turner

des Jahres gewählt

 

Eine spannende und zum Teil auch enge Wahl zu Deutschlands Turnerin und Turner des Jahres ist beendet. Bei dem Votum, das der Deutsche Turner-Bund gemeinsam mit dem TURNCLUB-Deutschland durchführt, konnten sich der Barren-Weltmeister Lukas Dauser und die EM-Bronze-Gewinnerin am Stufenbarren Elisabeth Seitz gegen die Konkurrenz durchsetzen. 

 

Während bei den Männern Lukas Dauser mit kumulierten 55,97 Prozent die Wahl klar für sich entschied, fiel die Entscheidung bei den Frauen knapper, aber trotzdem eindeutig aus. Die Heidelbergerin Elisabeth Seitz setzte sich mit 35,41 Prozent und einem Abstand von knapp zehn Prozent gegen die Hamburgerin Emma Malewski (24,25 Prozent) durch.

 

Insgesamt standen acht Turnerinnen und sieben Turner zur Wahl, die durch eine Fachjury aufgrund ihrer sportlichen Erfolge oder ihrer besonderen sportlichen Entwicklung ausgewählt wurden. Die eigens für die Wahl angefertigte Trophäe sowie eine Prämie von jeweils 1.000 Euro erhalten die Siegerin und der Sieger persönlich am 18. Januar beim Feuerwerk der Turnkunst in Leipzig durch DTB-Präsident Dr. Alfons Hölzl und TURNCLUB-Vizepräsident Marc Kollbach.

 

Bei der Wahl waren sowohl Turnjournalist*innen als auch Turnfans in zwei verschiedenen Votings stimmberechtigt. Knapp 11.000 Turnfans hatten auf der digitalen Wahlplattform des DTB teilgenommen. Die beiden Ergebnisse wurden im Anschluss prozentual miteinander verrechnet und als ein Endergebnis dargestellt. Das prozentuale Wahlergebnis der Journalist*innen und das der Turnfans wurden dabei gleichberechtigt (50:50) gewichtet.

 

Der TURNCLUB Deutschland und der Deutsche Turner-Bund hatten bereits im vergangenen Jahr die Wahl zur Turnerin und zum Turner des Jahres durchgeführt, mit dem Ziel, die Turnerinnen und Turner des Turn-Team Deutschlands zu fördern und zudem mit tollen Angeboten die Brücke zu den Fans zu schlagen. Wer also den Turn-Team-Kolleg*innen noch näher sein und aktiv unterstützen möchte, hat die Möglichkeit, Mitglied im TURNCLUB Deutschland zu werden.

Präsidium im Amt bestätigt

 

Bei der Mitgliederversammlung in Düsseldorf wurde das gesamte Präsidium des TCD einstimmig für weitere 2 Jahre im Amt bestätigt.

 

 

 

 

Glücksrad-Aktion und Autogrammstunde

Der TCD war während 'Der FINALS' erstmals neben dem Infostand auch mit einer Glücksrad-Aktion vertreten. Hauptpreise waren 3x2 Karten für das 'Feuerwerk der Turnkunst'. Fast 100 Teilnehmer kamen in den Lostopf für die Hauptpreise und es wurden weitere 400 Trostpreise verlost.

 

In Zusammenarbeit mit dem DTB wurde auch wieder eine Autogrammstunde durchgeführt. Dabei waren die Turnclub-Botschafter Eli Seitz, Pauline Schäfer-Betz, Andi Toba und Lukas Dauser sowie auch erstmals Emma Malewski und Milan Hosseini. Über 300 Autogramme wurden geschrieben und zahlreiche Selfies geschossen.

 

Foto: DTB

 

DTB und Turnclub Deutschland kooperieren


 

DTB-Präsident Dr. Alfons Hölzl und Turnclub-Präsident Dieter Koch einigten sich darauf, künftig Maßnahmen zur Unterstützung des Turn-Teams Deutschland gemeinsam zu initiieren, wie die Wahl zu Deutschlands Turnerin und Turner des Jahres, und Mitglieder für den Turnclub Deutschland zu werben. Ziel ist es dabei stets, finanzielle Mittel und Zuschüsse für die Kader-Athletinnen und -Athleten des DTB zu gewinnen.

„Ich freue mich sehr, dass wir nun mit dem Turnclub Deutschland gemeinsam an einem Strang ziehen und unsere Kräfte bündeln, um unser Turn-Team bestmöglich zu unterstützen“, erklärte Alfons Hölzl.

Der Turnclub Deutschland ist 2009 mit dem Zweck gegründet worden, die olympischen Sportarten Gerätturnen weiblich und männlich und deren Nationalmannschaften zu fördern. Zu den geförderten Maßnahmen gehören insbesondere Erfolgsprämien für nationale und internationale Erfolge, Zuschüsse zu Maßnahmen der Nationalkader auf Antrag der Cheftrainer, Zuschüsse bei sozialen Maßnahmen der Kadermitglieder, Zuschüsse bei medizinischen und Reha-Maßnahmen, Hilfe bei Problemen der Dualen Karriere (Schule/Studium-Sport) und die Wahl zum Turner / Turnerin des Jahres.

Nachwuchsförderung im Fokus 

 

Der Turnclub unterstützte und förderte zwei Wettkampf-Events im Juni.

Die Deutschen Jugendmeisterschaften (Frauen) fanden in Reilingen statt und der ZAG Junior-Cup (Männer) in Vinnhorst bei Hannover.

Bei beiden Nachwuchswettkämpfen waren die besten Turner*Innen am Start und präsentierten sich zum ersten Mal in diesem Jahr auf nationaler Ebene.

 

Bei den DJM wurden an die drei Mehrkampfbesten in allen 4 Altersklassen insgesamt 2.025 € Erfolgsprämien ausgeschüttet.

Den ZAG Junior-Cup, wo gleichzeitig auch noch ein Jugendländerkampf stattfand, unterstützte der Turnclub erstmalig mit 1.000 € .

Präsident Dieter Koch mit den neuen Präsidiumsmitgliedern v.l. Christoph Kunze, Carsten Jeschke und re. Marc Kollbach

Turnclub-Präsidium neu gewählt

 

Bei der diesjährigen Mitgliederversammlung des TCD in Neu-Ulm, wurde auch das Präsidium zum großen Teil neubesetzt.

Im Amt bestätigt wurde der Präsident Dieter Koch, die Schatzmeisterin Sonja Goldner und der Beisitzer Andreas Götze.

Neu dabei sind Vizepräsident Marc Kollbach und die beiden Beisitzer Christoph Kunze und Carsten Jeschke. Beide Beisitzer kommen aus der Kampfrichterschiene Männer und Marc Kollbach ist Leiter der Landesturnschule des RTB.

-Zurück in der Weltspitze-

 

Pauline Schäfer-Betz

Vize-Weltmeisterin am Balken

 

In einem spannenden Schwebebalkenfinale konnte sich Pauline Schäfer-Betz mit einer sehr sauberen und nahezu fehlerfreien Übung für viele überraschend die Silbermedaille sichern.

Am Ende reichten 13,80 Punkte um hinter der Japanerin Achikawa den Vize-Weltmeistertitel zu gewinnen.

Pauline Schäfer mit Trainer Kai-Uwe Temme (Bilder: DTB)

 

 

Pauline Schäfer-Betz im Balkenfinale der WM in Japan

 

Mit einer guten Übung im Vorkampf konnte sich die Balkenweltmeisterin von 2017 mit 13,733 Pkt als drittplatzierte Turnerin sicher für das Balkenfinale am kommenden Sonntag qualifizieren.

 

 

 

 

 

 

 

- Männer Team ohne Finalplätze-

 

Lediglich Andreas Brettschneider konnte mit seiner Reckübung überzeugen und verpasste als Zehnter nur knapp das Finale.

 

LINK zur WM-Seite

https://live.gymnastics.sport/news.php?idevent=16634

 

Zukünftige Ausrichtung des TCD

- Dank an Sponsoren-

 

Bei einer Sitzung des Präsidiums wurde die zukünftige Richtung und Aufstellung des Clubs besprochen.

Ein Schwerpunkt soll die verstärkte Mitgliederwerbung, vor allem auch von VEREINEN sein. Alle Vereine können Mitglied des TCD werden und ggf. die Vorteile von PREMIUM- und VIP-Mitgliedschaft (Freikartenkontingente DM/DTB-Pokal/WC Cottbus/Finals) an verdiente Vereinsmitglieder weitergeben. 

Der Turnclub möchte zukünftig "Turnclub-Botschafter" (jetzige und ehemalige Aktive) benennen, die mit besonderen Angeboten bei Neumitgliedern auftreten können.

Als neues Mitglied im Präsidium wurde kommissarisch Marc Kollbach (Leiter Rheinische Landesturnschule) bis zur Mitgliederversammlung benannt.

 

Ein besonderer Dank gilt unseren langjährigen Sponsoren Bänfer GmbH, IWA Gymnastics und Spieth Gymnastics für ihre Unterstützung, ohne die die Steigerung der Fördermaßnahmen für die Nationlteams nicht möglich wäre.

Lukas Dauser gewinnt sensationell Silbermedaille am Barren

Elisabeth Seitz sichert sich Platz 5 am Stufenbarren

 

Toller Abschluß bei den Gerätefinals in Tokio. Mit einer Topübung sicherte sich Lukas Dauser mit 15,70 Punkten die ersehnte Silbermedaille an seinem Spezialgerät und damit die einzige Medaille für den DTB bei den Spielen. 

 

Elisabeth Seitz erreichte nach einer nicht ganz fehlerfreien Übung den 5.Platz im Stufenbarrenfinale. 

Mit 14,40 Punkten lag sie am Ende nur ein Zehntel Punkt entfernt von der Bronzemedaille.

 

Fotos:DTB

Eli Seitz mit Topleistung auf Platz 9 im Mehrkampffinale

Auch Kim Bui mit fehlerfreiem Wettkampf

Lukas Dauser und Philipp Herder mit leichten Unsicherheiten im Mehrkampf

 

Mit viel Spaß und ohne einen Fehler absolvierten beide deutsche Turnerinnen ihren Finaldurchgang. Kim Bui erreichte bei ihrem ersten Olympiafinale einen guten 17.Platz.

Eli Seitz gelang mit einer Topleistung ihr bestes Olympiaergebnis im Mehrkampf mit dem 9.Platz.

 

Den beiden Männern im Finale, Philipp Herder und Lukas Dauser, konnte man ansehen, dass ihnen schon zwei schwere Mehrkämpfe an den Kräften gezehrt hatten.

In seinem ersten Mehrkampffinale erreichte Philipp Herder den 23.Platz.

Auch Lukas Dauser tat sich etwas schwer, konnte jedoch am Barren mit der Bestnote von 15,40 Pkt. ein Zeichen Richtung Barrenfinale setzen. Am Ende belegte er Platz 18 im Mehrkampf.

 

Bilder: Pivat / DTB

Männerteam auf Platz 8 im Teamfinale

Frauenteam am Ende der Qualifikation auf Platz 9

 

Nach einigen Unsicherheiten, vor allem am Boden, musste sich das Männerteam im Teamfinale am Ende mit Platz acht zufriedengeben. Nach der fehlerfreien Leistung im Qualifkationswettkampf konnte das Team von Olympiatrainer Belenki diese Leistung nicht wiederholen. Jedoch ist dieser 8.Platz im Vorfeld nicht zu erwarten gewesen.

 

Das Frauenteam erreichte in der Endabrechnung den 9. Platz im Teamwettkampf und verpasste damit knapp das Teamfinale. Schwächen vor allem am Balken verhinderten eine bessere Plazierung.                                       

Fotos: über DTB/Privat

Medaillengewinner Lukas Dauser / Andreas Toba (Bild privat)

2 Medaillen für DTB-Turnteam

 

Andreas Toba holt Silbermedaille am Reck (13,833 Pkt)

 

Lukas Dauser sichert sich Bronze am Barren (15,10 Pkt)

 

Elisabeth Seitz hatte am Stufenbarren beim Jägersalto einen Sturz wurde Siebte und konnte nicht in den Medaillenkampf eingreifen.

 

Kim Bui zeigte im Bodenfinale eine solide Leistung und wurde am Ende Sechste.

 

Kim Bui, CT Ulla Koch, Eli Seitz (Foto privat)

Licht und Schatten bei Mehrkampffinals der EM

 

Elisabeth Seitz als 5. (53,398 Pkt) und Kim Bui als 7. (52,298 Pkt) konnten sich beide deutlich steigern und überzeugten im Mehrkampffinale. Wie auch schon Sarah Voss traten sie beide auch im neuen Ganzkörperanzug des DTB-Teams auf.

 

Bei den Männern hatten Lukas Dauser als enttäuschender 17. (78,065 Pkt) und Felix Remuta als 22. (75,015 Pkt) mit einigen groben Fehlern zu kämpfen, die eine bessere Platzierung verhinderten.

 

Rückschau 2020

 

Wir melden uns nach einer Corona bedingten Pause nun wieder auf unserer Homepage zurück.

 

Dieses Jahr war vor allem für unsere Seniorinnen und Senioren dadurch gekennzeichnet, dass alle sportlichen Großereignisse, DM, EM und Olympia ausgefallen sind. Dadurch gab es für sie praktisch keine Möglichkeit sich bei Wettkämpfen zu vergleichen oder ihre neuen Programme zu zeigen.

 

Im Nachwuchsbereich konnten die Deutschen Jugendmeisterschaften, unter strengen Corona-Maßnahmen und in abgespeckter Form durchgeführt werden. Hier konnte der Turnclub auch in diesem Jahr insgesamt knapp 5.000 Euro am Prämien an die besten Nachwuchsathleten*Innen ausschütten.

 

Es war für alle, Athleten*Innen, Trainer und Fans ein Jahr mit Höhen und Tiefen. Wir hoffen alle, dass wir uns im neuen Jahr wieder auf spannende Wettkämpfe, vielleicht dann auch wieder mit Zuschauern freuen können.

Wir wünschen allen Turnfreunden eine guten Übergang ins Jahr 2021 und freuen uns auf ein Wiedersehen.

 

Der Vorstand des TC Deutschland

Bilder: DTB/Koch

Restart nach Lockdown

 

Erste Turnteam Battle

 

Nach dem Corona-Lockdown im März trafen sich erstmals wieder die Turnteams der Frauen und Männer zu einem Online Battle im Livestream von Sportdeutschland TV.

Bei den Frauen fand die Battle in den Stützpunkten Chemnitz, Stuttgart und Köln/Bergisch Gladbach statt, bei den Männern in Berlin, Hannover und Halle. Gezeigt werden mussten u.a. Flugelemente in Verbindung, Kraft, Ausdauer und Geschicklichkeitselemente, auch als Teamaufgaben.

Jeweils 4 AthletenInnen bildeten ein Team und lösten insgesamt sieben Aufgaben.

Bei den Frauen siegte Team Köln/Bergisch Gladbach vor Stuttgart und den punktgleichen Chemnitzern.

Die Battle der Turner gewann Hannover vor Berlin und Halle.

 

Link zum Stream: https://turn-deutschland.tv/turnen-1/re-live-turn-team-battle-wettkampf-frauen

https://turn-deutschland.tv/turnen-1/re-live-turn-team-battle-wettkampf-maenner

Turnclub Prädident D.Koch mit Dr.Thomas Bach und Preisträgerin Ulla Koch (Bild IOC)

Cheftrainerin Ulla Koch erhält

 

IOC Auszeichnung

 

DTB-Cheftrainerin Ulla Koch hat im Olympia Museum in Lausanne von IOC-Präsident Dr. Thomas Bach den "IOC Coaches Lifetime Achievement Award" in Anerkennung ihrer außergewöhnlichen Arbeit verliehen bekommen.

Der IOC Coaches Lifetime Achievement Award ist ein jährlicher Anlass, der die Arbeit von Trainerinnen und Trainern ehrt und anerkennt, die sich über die Grenzen hinaus für die Entwicklung und Förderung von Athletinnen und Athleten im Sinne des Olympischen Gedankens eingesetzt haben.

 

„Dies ist eine Anerkennung der grundlegenden Rolle, die diese Trainer für Generationen von Athleten hatten, indem sie sie für die olympischen Werte begeisterten und ihnen halfen, ihre Träume zu verwirklichen. Ich weiß aus eigener Erfahrung, welche fundamentale Rolle die Trainer in der Karriere eines Athleten spielen.“

Dr. Thomas Bach, IOC-Präsident

Blick auf den Nachwuchs: BT Claudia Schunk und CT Ulla Koch (Bild:Q.Chen)

Nachwuchsföderung bei den DJM auch im WM-Jahr im Fokus

 

Der Turnclub hat bei den Deutschen Jugendmeisterschaften (m/w) auch in diesem Jahr ingesamt 4.050 € an Leistungsprämien ausgeschüttet, um speziell die Entwicklung des Nachwuchsleistungssports weiter intensiv zu unterstützen.

Foto: Qingwei Chen

  Seitz und Nguyen sind „Turner des Jahres“ 2018

 

Elisabeth Seitz und Marcel Nguyen heißen die „Turner des Jahres“ 2018. Der Turnclub Deutschland und das Fachmagazin LEON* haben wie in jedem Jahr die Sieger in einer Umfrage unter Turnexperten ermittelt, gekürt wurden sie am 1. Dezember beim DTL-Finale in Ludwigsburg.

Die Experten-Jury stimmte fast einhellig für die 25-jährige Elisabeth Seitz vom MTV Stuttgart, die bei den Weltmeisterschaften Anfang November in Doha (Katar) die Bronzemedaille am Stufenbarren gewonnen hatte. Die Plätze zwei und drei in der Umfrage gingen an Seitz‘ Vereinskameradin Kim Bui, EM-Vierte am Stufenbarren, und Sophie Scheder vom TuS Chemnitz-Altendorf.

Bei den Turnern machte „Altmeister“ Marcel Nguyen (TSV Unterhaching) das Rennen. Der 31-jährige Olympia-Silbermedaillengewinner von 2012 wurde in diesem Jahr Deutscher Meister im Mehrkampf und stand in den Nationalteams, die bei der EM Platz vier und bei der WM Rang 10 belegten. Platz zwei ging an seinen Vereinskameraden Lukas Dauser, WM-Achter am Barren, Dritter wurde der Deutsche Vizemeister Andreas Toba (TK Hannover).

 

Zum Foto oben: Elisabeth Seitz wird beim DTL-Finale in Ludwigsburg als „Turnerin des Jahres“ geehrt – v. re.: Dieter Koch, Präsident des Turnclub Deutschland, Jeanette Grau (SPIETH Gymnastics) und DTL-Präsident Jens-Uwe Kunze.

Bronzemedaillen-Gewinnerin Elisabeth Seitz mit Cheftrainerin Ulla Koch
Quelle:DTB

Licht und Schatten bei WM in Doha

 

> Eli Seitz holt Bronze am Barren

 

> Damen-Team 8. im TeamFinale

> Herren-Team nur auf Platz 10.

> Lukas Dauser 8. im Barrenfinale

 

> E.Seitz, L.Dauser und                M.Nguyen im Mehrkampffinale

Quelle:DTB

alle Ergebnisse

 

 

WM-Teams

nach Podiums-Training

bereit für die   

 

WM in DOHA

 

 

 

Präsident Dieter Koch mit Frau und Cheftrainerin Ulla Bilder: pivat/DTB

Turnclub zeigt Präsenz beim Ball des Sports

- Deutsche Olympiaturnerinnen zeigen tolle Show vor 1700 Gästen -

 

Erstmals besuchte TCD-Präsident Dieter Koch zusammen mit seiner Frau den diesjährigen Ball des Sports im Wiesbadener CongressZentrum.

Gut 1700 Gäste aus Sport, Politik und Wirtschaft trafen sich zum traditionellen  Ball der Stiftung Deutsche Sporthilfe.

Einer der Höhepunkte des Abends war dann auch das Showevent der Olympiaturnerinnen von Rio mit der amtierenden Balkenweltmeisterin Pauline Schäfer.

 

 

Tabea Alt / Ulla Koch / Pauline Schäfer

WM-Titel und Bronze am Balken

 

Historischer Erfolg bei der WM in Montreal: Pauline Schäfer (Saarbrücken/Chemnitz) gewinnt Goldmedaille am Schwebebalken und Tabea Alt (Ludwigsburg/Stuttgart) dazu die Bronzemedaille.

Elli Seitz erreicht am Stufenbarrenfinale einen guten 5.Platz

 

Mit insgesamt 5 Finals war das Frauenteam erstmals erfolgreicher als die Männer, die mit Marcel Nguyen, 7.Platz Barren und Philipp Herder, 18.Platz Mehrkampf, zwei Finals erreichten.

 

Alle Ergebnisse

Gesamtteam WM Montreal
v.l. Leonie Papke, Kim Ruoff, Emelie Petz

 Turnerinnen gewinnen Team Bronze

 

Emelie Petz holt Silber am Boden

 

Turner auf Platz 4 im Teamwettkampf

 

je 6 Finalplätze bei den Frauen und Männern

 

alle Ergebnisse

Pokal an Sophie Scheder

Olympia-Bronzemedaillengewinnerin Sophie Scheder erhielt beim National Team Cup am 4. März in Heilbronn ihren Pokal für den Titel „Turnerin des Jahres“ 2016. Überreicht wurde die gläserne Trophäe von Turnclub-Vizepräsidentin Claudia Krimmer (li.) und -Schatzmeisterin Sonja Goldner. Der Turnclub führt gemeinsam mit dem Turnmagazin LEON* alljährlich die Umfrage nach den Turnern des Jahres durch. Bekanntgegeben wurden die Sieger 2016 (Scheder und Hambüchen) bereits beim DTL-Finale im Dezember in Ludwigsburg. (5.3.2017)

Foto: Qingwei Chen

Ball des Sports im Zeichen

des Turnens

 

 Großer Medienrummel und viel Blitzlichtgewitter um die deutschen Turnstars: Beim 47. „Ball des Sports“ der Stiftung Deutsche Sporthilfe standen am Samstag (04.02.2017) unter den unzähligen Topsportlern und Prominenten vor allem die Athletinnen und Athleten des Deutschen Turner-Bundes im Mittelpunkt.

An die 100 aktuelle olympische und paralympische Medaillengewinner wies die Gästeliste für den größten deutschen Sportball in Wiesbaden aus. Hinzu kamen jede Menge ehemalige Sportler und Prominente aus Wirtschaft, Politik und Showgeschäft. Als letzte beim Einmarsch der Athleten zu Beginn des von Johannes B. Kerner moderierten Abends betraten Fabian Hambüchen und Sophie Scheder das Parkett in der Bilfinger Ball-Arena. Der hessische Olympiasieger war einer der gefragtesten Gäste des Abends. Doch nicht nur Hambüchen begeisterte vor den Augen des ebenfalls anwesenden DTB-Präsidenten Alfons Hölzl. Die kompletten Olympiamannschaften der Turnerinnen und Turner samt Reserve-Athleten sowie die Rhythmischen Sportgymnastinnen präsentierten sich dem begeisterten Publikum an und mit verschiedenen Geräten. Zu guter Letzt legten die DTB-Athleten auf einer AirTrek-Bahn Akrobatik-Reihen hin, die die Zuschauer zu Standing Ovations bewegten. Ein toller Auftritt der DTB-Athleten und eine tolle Bühne für das Turnen. 

Der Ball bildete unter dem Motto „50 Jahre Zukunft“ den Auftakt zum Jubiläumsjahr der Stiftung. Die Idee des Ball des Sports 2017 war zu zeigen, dass die Sporthilfe seit 1967 Athleten dabei unterstützt, Träume zu verwirklichen. Die Inszenierung des Abends spannte einen emotionalen Bogen über fünf Jahrzehnte, von den Ikonen der Sporthilfe-Anfänge bis zu den Siegern von morgen, die mit großen Stars als Generationenpaare auftreten werden. Dabei wurde deutlich, wie die Sporthilfe den individuellen Karriere- und Lebensweg begleitet hat bzw. begleitet. 

Quelle:DTB

 

 

 

 

 

Hambüchen und Scheder

zum Turner/Turnerin des Jahres gewählt

 

Das Turnmagazin LEON* und der Turnclub Deutschland haben die, im Olympiajahr, wohl erfolgreichsten Athleten auch zum `Turner/Turnerin des Jahres 2016` gewählt.

Die Turnteams Frauen und Männer wurden ebenfalls für ihre herausragenden Leistungen vom Turnclub mit Sonderpreisen geehrt.

Insgesamt konnten 8.000 € an Prämien an die Athleten ausgeschüttet werden. 

(Bild DTB)

Turnklub und SPIETH kooperieren

 

Der Turnclub Deutschland e.V. und der Sportgerätehersteller SPIETH Gymnastics haben eine Kooperation über vier Jahre abgeschlossen. Eine entsprechende Vereinbarung unterzeichneten beide Seiten am 1. Dezember am Geschäftssitz von SPIETH im schwäbischen Altbach bei Stuttgart.

SPIETH Gymnastics wird in den kommenden vier Jahren bis 2020 als Hauptpartner den Turnclub bei verschiedenen Förderprojekten unterstützen, z. B. bei der alljährlichen Ermittlung und Ehrung der „Turner des Jahres“, der Ausstattung der Juniorenteams beim National Team Cup der Deutschen Turnliga und verschiedenen sportfachlichen und sozialen Projekten im Junioren- und Seniorenbereich der deutschen Turnteams. „Wir betrachten die Partnerschaft mit dem Turnclub Deutschland als eine hervorragende Möglichkeit, das deutsche Turnen für den kommenden Olympiazyklus bis Tokio 2020 zielgerichtet zu fördern, insbesondere im Nachwuchsbereich“, begründete SPIETH-Geschäftsführer Henning Hauser das Engagement des Geräteherstellers.

Claudia Krimmer, Vizepräsidentin des Turnclubs Deutschland, ist überzeugt, „dass wir mit der Unterstützung von SPIETH Gymnastics im Sinne unserer Turnerinnen und Turner noch wirkungsvoller agieren können und damit auch einen großen Schritt auf dem olympischen Weg nach Tokio machen werden.“

 

Zum Foto: Besiegelten die Partnerschaft am Sprungtisch: Geschäftsführer Henning Hauser (r.) und Vertriebsleiterin Jeanette Grau (li.) von SPIETH Gymnastics sowie Claudia Krimmer und Andreas Götze vom Präsidium des Turnclubs Deutschland

 

 

Hambüchen im Turnolymp

 

Nach Bronze (2008) und Silber (2012) hat Fabian Hambüchen 2016 in Rio de Janeiro den turnerischen Olymp erreicht. Die 15,766 Punkten (D: 7,3) in seinem vierten Reckfinale waren in der Rio Olympic Arena das goldene Maß aller Dinge. Der 28-Jährige ist damit auch der erfolgreichste Turner der deutschen Turngeschichte. Silber gewann der Amerikaner Danell Leyva (15,500) vor dem Briten Nile Wilson (15,466), der Bronze holte. Für die deutschen Turner ist es die erste Goldmedaille seit dem Erfolg des Berliners Andreas Wecker bei den Spielen in Atlanta 1996.

 

Quelle:DTB/DTL

 

Sophie Scheder holt Bronze am Barren

 

- Elli Seitz nur um 0.033 Pkt geschlagen auf Platz 4. im Barrenfinale -

 

Nach durchwachsenen Wettkämpfen in den Mehrkampffinale der Männer und Frauen, zeigen die beiden Turnerinnen am Ende noch mal eine Top-Leistung am Stufenbarren.

Nach 28 Jahren wieder eine Medaille  bei Olympia am Barren !!

 

 

 

Team-Finale Rio

 

- Männerteam, ohne verletzten Toba, auf Platz 7 im Finale

 

- Frauenteam auf sensationellem Platz 6, das beste Ergebnis seit 1988

 

 

alle Ergebnisse Olympia Turnen

 

Frauen-Power in Rio

 

Chapeau! Erstmals in der Geschichte der Olympischen Spiele steht in Rio de Janeiro ein deutsches Frauenteam im Mannschaftsfinale. Sophie Scheder, Pauline Schäfer sowie Elisabeth Seitz, Kim Bui und Tabea Alt sorgten mit 173,263 Punkten auf Platz sechs für die beste Leistung einer deutschen Frauenmannschaft seit der Wende.

Die Riege von Cheftrainerin Ulla Koch reihte sich direkt hinter Gastgeber Brasilien ein und ließ Turn-Größen wie die Niederlande, Japan, Kanada, Italien und Frankreich hinter sich zurück.

Seitz (57,098/11.) und Scheder (55,598/28.) stehen im Mehrkampffinale und schafften auch mit 15,466 (5.) bzw. 15,433 (6.) auch den Sprung in die Entscheidung am Stufenbarren.

 

Wir wünschen unseren beiden Turnteams viel Erfolg in Rio

Turnerinnen zu Gast bei "HOOTERS" in Frankturt-Sachsenhausen

 

Bilder: Qingwei Chen

Foto:Q. Chen

Innovationspreise für zwei Weltpremieren verliehen 

 

Die Nationalmannschaftsturner Pauline Schäfer und Andreas Bretschneider sind zum Ende des Jahres 2014 vom Turnclub Deutschland jeweils mit dem Innovationspreis ausgezeichnet worden. Der Turnclub verlieh diesen Preis, der mit jeweils 850 Euro dotiert ist, erstmals für weltweit einzigartige kreative Leistungen an den Turngeräten.


Die 17-jährige Pauline Schäfer vom TV Pflugscheid-Hixberg, die in Chemnitz bei Gabi Frehse trainiert, hat als erste Turnerin der Welt auf dem Balken einen Seitwärtssalto gehockt mit zusätzlicher halben Drehung kreiert und ihn sowohl bei den Europa- als auch den Weltmeisterschaften 2014 erfolgreich in ihren Übungen präsentiert. Der Internationale Turnerbund (FIG) hat ihn deshalb nach der WM-Premiere mit dem Schwierigkeitsgrad „E“ und unter der Bezeichnung „Schäfer“ in sein Regelwerk (Code de Pointage) aufgenommen.


Auch die zweite „Erfindung“ des deutschen Turnens stammt aus Chemnitz. Andreas Bretschneider zeigte als erster Turner der Welt beim internationalen DTB-Pokal Ende November in Stuttgart am Reck ein einzigartiges Flugelement: einen Salto über die Stange hinweg mit doppelter Schraube. Die FIG hat das Element des 25-jährigen Chemnitzers (Trainer: Sven Kwiatkowski) mit dem bisher höchsten Schwierigkeitsgrad „H“ im Code de Pointage eingestuft. Die Anerkennung unter der Bezeichnung „Bretschneider“ allerdings steht noch aus, da das riskante Kunststück des WM-Sechsten von 2013 in Stuttgart nicht beim FIG-Weltcup, sondern beim Team-Challenge-Turnier seine internationale Premiere hatte.

Turnclub Präsident D.Koch mit Steffen Gödicke

Unterstützung für Elisa Chirino

 

Anläßlich der letzten DTL-Relegationrunde in Bergisch Gladbach, konnte der Präsident des TC Deutschland eine Spende von 1.500 € an Steffen Gödicke, den ehemaligen Trainer der im Frühjahr schwer verunglückten Elisa Chirino, übergeben.

TC Präsidium mit Familie Dr. Greither

Klausurtagung im Hotel Westerhof

 

Auf Einladung von Herrn Dr. Andreas Greither, Inhaber des Hotels DER WESTERHOF am Tegernsee, fand die Klausurtagung des Präsidiums am Wochende statt.


In angenehmer Arbeitsatmosphäre konnten einige wichtige Weichenstellungen für die Weiterentwicklung des Förderclubs der Nationalmannschaften gemacht werden.

Fabian Hambüchen mit TCD Präsident D.Koch

Mehr Fördergelder für die Nationalteams im DTB

 

Der Turnclub Deutschland (TCD) hat sein Fördermittel-Budget für das Jahr 2014 weiter aufgestockt – um 2500 Euro auf insgesamt 14.500 Euro. Das hat das Präsidium des TCD bei seiner Tagung im November in Kirchheim/Teck (BW) beschlossen. "Gestiegene Mitgliederzahlen und entsprechende Sponsoreneinnahmen sowie moderate Verwaltungsausgaben gestatten uns, für das kommende Jahr den Fördertopf zu vergrößern", begründet Turnclub-Präsident Dieter Koch diese Erhöhung.

 

Die Fördergelder des eingetragenen Vereins Turnclub Deutschland werden für leistungsabhängige Aufwandsentschädigungen im Nachwuchsbereich der Turnerinnen und Turner verwendet sowie im Seniorenbereich auf Antrag der Cheftrainer in Form von Zuschüssen für Trainingslager, außergewöhnliche Trainingsmaßnahmen und bei sozialen Härtefällen von Athleten ausgezahlt.

"Insbesondere im Nachwuchsbereich konnte damit in den vergangenen Jahren schon viel erreicht werden, Athleten und Trainer wissen diese Hilfe zu schätzen", bestätigt Dieter Koch.

 

Dank von DTB-Präsident und Sportlern

Olympia- und WM-Medaillengewinner Fabian Hambüchen bestätigt das: "Ich finde es super, was der Turnclub da ehrenamtlich leistet. Das ist für uns Turner und Turnerinnen eine große Anerkennung und es motiviert auch. Von mir jedenfalls gibt's dafür ein dickes Dankeschön an alle Turnclub-Mitglieder in Deutschland!"

 

Auch DTB-Präsident Rainer Brechtken äußerte in einem Gespräch mit dem Präsidium des Turnclubs seine Anerkennung für die engagierte Arbeit des Vereins und versprach von Seiten des DTB jegliche Unterstützung.

 

Grüße und Danksagungen für die Hilfe durch den Turnclub Deutschland sandten auch die Nationalmannschaften von der Weltmeisterschaft 2013 in Antwerpen sowie die Juniorenturner und -turnerinnen aus dem Trainingslager in Calgary.

Bild: Q.Chen

Spende für Samuel Koch übergeben 

 

Der Turnclub Deutschland hat Samuel Koch, der Anfang Dezember 2010 bei der „Wetten, dass…?“-Show schwer verunglück war und seitdem querschnittsgelähmt ist, eine Spende in Höhe von 8000 Euro übergeben. Bei den Deutschen Turnmeisterschaften am 27. August in Göppingen überreichten nach dem Mehrkampf der Männer Turnclub-Präsident Dieter Koch und Stellvertreterin Claudia Krimmer im Innenraum der Arena einen symbolischen Scheck zum Abschluss einer mehrmonatigen Spendenaktion an die Geschwister von Samuel Koch, Elisabeth und Jonathan. „Im Namen unseres Bruders bedanken wir uns bei allen Spendern und bei den vielen Menschen, die großen Anteil am Schicksal von Samuel genommen haben, ganz herzlich. Zu wissen, dass so viele zu ihm stehen, hat ihm sehr geholfen und hilft ihm immer noch“, richtete seine Schwester Elisabeth die Grüße von Samuel Koch aus.

 

Der 23-jährige ehemalige Bundesligaturner, der immer noch zur Reha-Behandlung in der Schweizer Spezialklinik in Nottwil weilt, hatte das Wochenende zu Hause bei seiner Familie im badischen Efringen-Kirchen verbracht und sich sogar mit dem Gedanken getragen, die Spende bei der Meisterschaft in Göppingen selbst entgegenzunehmen. Doch obwohl sich gesundheitliche Fortschritte abzeichnen – er kann inzwischen einen Arm bis zur Waagerechten heben –, war ihm schließlich diese Anstrengung noch zu groß.

 

„Wir möchten uns bei allen Turnfreunden herzlich bedanken, die sich an dieser Spendenaktion beteiligt haben“, so Turnclub-Präsident Dieter Koch zum Abschluss der Spendenaktion. In den Dank eingeschlossen sind auch jene privaten Initiatoren, die ihre eigenen Aktionen mit dem Turnclub koordiniert hatten. So richteten Christel Schultz aus Wiesbaden und Dieter Bögel aus Reutlingen spezielle Homepages für den Verunglückten ein, und auch Andreas Foßhag aus Efringen-Kirchen, dem badischen Heimatort Samuel Kochs, initiierte Spendenaktionen. Diese Gelder flossen mit in die Gesamtsumme ein.

 

 



 

Bundeskanzlerin Angela Merkel zu Gast am Turnclubstand

bei der EM 2011 in Berlin